Go to the page content

Ihr Ergebnis

Kategorie Adipositas Grad I
BMI

Ihre Gewichtskategorie Adipositas Grad I

Ihr BMI weist auf ein starkes Übergewicht hin.

Was bedeutet Ihr Ergebnis?

Für Sie könnte ein erhöhtes Risiko, Begleiterkrankungen wie eine Fettleber, Diabetes oder eine Schlafapnoe zu entwickeln bestehen. Regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und gegebenenfalls eine medikamentöse Behandlung sind Maßnahmen, um Übergewicht langfristig zu reduzieren. Sprechen Sie mit einem Arzt über alle Möglichkeiten inkl. Medikamenten zur Unterstützung, um Ihr Gewicht zu reduzieren.

Von der Norm abweichendes Körpergewicht kann Auswirkkungen auf Ihren Zyklus haben, und zum Beispiel im Fall von Übergewicht auch zu zahlreichen gynäkologischen Begleit- und Folgeerkrankungen führen. Ihr betreuender Gynäkologe kann Sie entsprechend beraten.

Kategorie BMI
Untergewicht < 18,5
Normalgewicht 18.5-24.9
Übergewicht 25-29.9
Adipositas Grad 1 30-34.9
Adipositas Grad 2 35-39.9
Adipositas Grad 3
 
40,0 und höher

Warum ist der BMI Wert wichtig zu wissen?

Der BMI ist eine Möglichkeit, um Ihr Risiko für Krankheiten, die im Zusammenhang mit (starkem) Übergewicht stehen, zu überprüfen. Je ausgeprägter die Adipositas ist, desto größer ist das Risiko für Folgeerkrankungen. Zu den Folgeerkrankungen von starkem Übergewicht zählen unter anderem:

  • Typ 2 Diabetes
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Arthrose
  • Schnarchen und Schlafapnoe
  • Fettleber
  • Gallensteine
  • Gicht
  • Veränderung der Blase 
  • Bestimmte Krebsarten 
  • Vielfache gynäkologische Folgeerkrankungen

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ärztin über Erkrankungen, welche in Zusammenhang mit (starkem) Übergewicht stehen. Um die Begleiterkrankungen positiv zu beeinflussen, ist eine dauerhafte Gewichtsabnahme wichtig. Bereits eine Gewichtsabnahme von 5 bis 10 Prozent kann Begleiterkrankungen positiv beeinflussen.

Was sind die Grenzen des BMI?

Der BMI ist eine einfache und objektive Messung, die jedoch in bestimmten Fällen und für einige Personengruppen nicht geeignet sein kann. Untersuchungen haben gezeigt, dass der BMI bei der Vorhersage des Krankheitsrisikos bei älteren Menschen, Sportlern, großen oder kleinen Menschen und Menschen mit muskulöseren Körpertypen weniger genau ist. Zum Beispiel haben Spitzensportler oder Bodybuilder mehr Muskeln und wiegen mehr, was ihren BMI erhöht.

Der BMI berücksichtigt ebenfalls nicht:

  • Erbliche Risikofaktoren, die im Zusammenhang mit starkem Übergewicht stehen, wie z. B. das metabolische Syndrom.
  • andere Umwelt- und Lebensstilfaktoren, die das Risiko erhöhen eine chronische Krankheit zu entwickeln.
  • die Verteilung des Körperfetts

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein Leben mit Adipositas nicht zwangsläufig bedeutet, dass Sie ungesund sind, genauso wie ein „normales“ Gewicht nicht bedeutet, dass Sie gesund sind. Ihr BMI definiert Sie nicht, aber Ihren BMI zu kennen und zu verstehen, kann ein wichtiges Merkmal sein, um Ihre eigene Gesundheit in die Hand zu nehmen.

Unabhängig von Ihrem BMI empfehlen Gesundheitsexperten eine gesunde Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin über Ihr Gewicht und Ihre Gesundheit und prüfen Sie, welche Maßnahmen erforderlich sein könnten.

Abnehmen mit ärztlicher Hilfe

Wir lassen dich mit deinem Abnehmwunsch nicht alleine. Hier kannst du ärztliche Unterstützung in deiner Nähe finden.

weitere interessante Artikel